Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin | CCM | CVK 

Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Anästhesiologie & Intensivmedizin, Notfallversorgung & Palliativmedizin sowie Schmerztherapie in sicheren Händen!

Wir denken Anästhesiologie & Intensivmedizin neu.

Die Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ist seit 1. Oktober 2005 campusübergreifend an den Standorten Campus Charité Mitte und Campus Virchow - Klinikum organisiert. Die Schwerpunktbereiche sind alle gängigen Narkoseverfahren, die Intensiv-, Notfall- und Palliativmedizin sowie die Schmerztherapie und unsere Hochschulambulanz für intensivstationäre Nachsorge. Insgesamt sind dabei mehr als 300 hoch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte für jährlich rund 60.000 Patientinnen und Patienten im Einsatz. Es werden ca. 45.000 Anästhesien pro Jahr durchgeführt. Auf insgesamt sechs Intensivstation werden vital bedrohte Patienten behandelt.

Zum Verantwortungsbereich der Klinik gehört darüber hinaus die interdisziplinäre Notfallversorgung in den Rettungsstellen und im präklinischen Rettungsdienst. Chronische Schmerzpatienten werden in zwei interdisziplinären, multiprofessionellen Schmerzambulanzen versorgt. Der palliativmedizinische Konsildienst umsorgt alle Patienten ganzheitlich, die eine fortschreitende, nicht heilbare, lebensverkürzende Erkrankung haben und deren Angehörige.

Die Klinik sieht sich mit ihrem Leitbild sowohl der humanitären Tradition, als auch der ständigen Weiterentwicklung und Verbesserung verpflichtet. Alle gängigen Behandlungsverfahren werden auf dem aktuellen Stand des bestmöglichen Wissens immer mit einem Höchstmaß an Sicherheit durchgeführt. Seit 2006 findet in der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin regelmäßig ein zertifiziertes Qualitätsmanagement in den Bereichen Krankenversorgung, Forschung und Lehre statt.

Die Klinik widmet sich der patientenzentrierten Forschung, die von der Grundlagenforschung über die klinische Forschung bis in den Bereich der Versorgungsforschung reicht. Bei der studentischen Evaluation der Lehre in allen Kliniken der Charité erreicht die Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin seit Jahren einen vordersten Plätzen.

--- Wichtiges rund um das Thema Corona

Regelung für ambulante und teilstationäre Patient:innen

Aktuell müssen folgende Patientengruppen bei der Vorstellung in den Ambulanzen der Charité einen negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) bzw. PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen:

  • Vulnerable Patient:innen, wie z.B. hämato-onkologische oder anders immunsupprimierte Patient:innen
  • Tagesstationäre Patient:innen: Bei einem täglichem Besuch der Charité ist eine Testung auf SARS-CoV-2 mindestens zwei Mal pro Woche vorgegeben. Wichtig ist, dass eine Testung nach dem Wochenende oder nach anderen Unterbrechungen der tagesstationären Behandlung erfolgt (z.B. Vorweisen eines negativen Tests immer montags und an einem anderen Tag in der Woche)
  • Patient:innen, die sich über einen längeren Zeitraum in der Ambulanz aufhalten, z.B. zur prä-operativen Abklärung/Voruntersuchung
  • Ambulante Patient:innen, die an klinischen Studien teilnehmen

In diesen Fällen erfolgen stichprobenartige Kontrollen in der Ambulanz.

Allen anderen ambulanten Patient:innen wird eine Testung empfohlen, diese ist jedoch nicht verpflichtend notwendig.

Symptomfreie Kinder und Jugendliche müssen grundsätzlich keinen Test vorlegen. Bei COVID-19 typischen Symptomen sollte der Termin nur bei medizinischer Dringlichkeit und nach Rücksprache mit den behandelnden Ärzt:innen unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen erfolgen.

In den Ambulanzen der Charité gilt weiterhin eine FFP2-Maskenpflicht.

Sollten Patient:innen in Begleitung kommen, ist ebenso die Regelung für Besuchende und Begleitpersonen zu beachten.

 

 

Regelung für Besuchende und Begleitpersonen

 

Zugangsregelung ab 07.03.2022 © Charité

Die Corona-Inzidenzen nehmen weiterhin ab, die Spitze der Omikron-Welle scheint überschritten. Die Charité passt damit erneut ihre Regelung für Besuchende und Begleitpersonen an:

Seit dem 7. März dürfen wieder alle stationären Patientinnen und Patienten einmal täglich von einer Person für eine Stunde Besuch empfangen. Schwerstkranke können grundsätzlich ohne Einschränkungen besucht werden.

Patientinnen und Patienten ambulanter und teilstationärer Bereiche sowie in den Zentralen Notaufnahmen dürfen dann auch wieder von einer Person begleitet werden.

Voraussetzung ist in jedem Fall, dass Besuchende und Begleitpersonen einen tagesaktuellen Antigen-Schnelltest vorlegen (kein Selbsttest).

Mit der Regelung sollen mögliche Infektionswege in die Charité hinein vermieden werden, um besonders schutzbedürftige Patientinnen und Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen sowie das Personal der Charité größtmöglich zu schützen.


Die neue Regelung bedeutet im Einzelnen:

  • Nur Personen, die mittels eines Antigen-Schnelltests negativ getestet sind, dürfen Patientinnen und Patienten besuchen oder begleiten – das gilt auch für vollständig Geimpfte oder Genesene. Das vorzulegende Testergebnis darf höchstens 24 Stunden alt sein. Der Testnachweis gilt auch für Kinder ab dem Grundschulalter sowie Jugendliche – ein Schülerausweis ist nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden. 
     
  • Nachweise zu Testergebnissen müssen bei den Kontrollen an den Eingängen zum Klinikgelände zusammen mit dem Personalausweis oder Reisepass vorgelegt werden. 
     
  • Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, die mit einer Begleitperson (Eltern oder Sorgeberechtigte) stationär an der Charité aufgenommen sind, können nach wie vor einmal täglich für eine Stunde von einer weiteren Person (Eltern oder Sorgeberechtigte) besucht werden. In besonderen Fällen sind nach Rücksprache mit der ärztlichen und pflegerischen Stationsleitung Ausnahmen von dieser Regelung möglich.
     

Testzentren

  • Am Campus Benjamin Franklin (CBF) können Sie ein Testzentrum in der Brahmsstraße am Eingang Nord nutzen. Hier werden Leistungen nach jeweils gültiger Fassung der Coronavirus-Testverordnung (TestV) mittels Antigenschnelltests und PCR-Testungen erbracht. Testungen gemäß Bürgertestungen werden kostenfrei durchgeführt. Das Testzentrum ist montags bis freitags von 6 bis 18 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen von 9 bis 17 Uhr geöffnet.
    Hinweis - geänderte Öffnungszeiten an den Weihnachtsfeiertagen und über Neujahr:
    24.12. 07:00 - 15:00Uhr
    25.12. 09:00 - 18:00 Uhr
    26.12. 09:00 - 18:00 Uhr
    31.12. 09:00 - 18:00 Uhr
    01.01. 09:00 - 18:00 Uhr
  • Am Campus Charité Mitte (CCM) steht Ihnen eine externe mobile Teststelle auf dem sogenannten "Storchenparkplatz" nahe dem Eingang zur Rettungsstelle zur Verfügung (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 6 bis 18 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 9 bis 17 Uhr).
  • Am Campus Virchow-Klinikum (CVK) finden Sie zwei externe Teststellen an den Eingängen Augustenburger Platz und Seestraße. Die Teststellen am Augustenburger Platz und in der Seestraße sind Montag bis Freitag von 6 bis 18 Uhr, sowie am Wochenende und an Feiertagen von 9 bis 17 Uhr geöffnet.
    Hinweis betreffend das Testzentrum Augustenburger Platz - geänderte Öffnungszeiten an den Weihnachtsfeiertagen und über Neujahr:
    24.12. 07:00 - 15:00Uhr
    25.12. 09:00 - 18:00 Uhr
    26.12. 09:00 - 18:00 Uhr
    31.12. 09:00 - 18:00 Uhr
    01.01. 09:00 - 18:00 Uhr

Zudem gilt generell weiterhin:

  • Maskenpflicht und Abstand: Besuchende und Begleitpersonen müssen stets eine FFP2-Maske ohne Ventil tragen und möglichst einen Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen halten – auch außerhalb von Gebäuden. 
     
  • Personen mit Symptomen einer Infektion der Atemwege haben grundsätzlich keinen Zutritt zur Charité.

Mit den Maßnahmen sollen mögliche Infektionswege in die Charité hinein vermieden werden, um besonders schutzbedürftige Patientinnen und Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen sowie Besuchende, Begleitpersonen und das Personal der Charité größtmöglich zu schützen. Sie basieren auf der SARS-CoV-2-Basisschutzmaßnahmenverordnung des Berliner Senats in der Version vom 03.06.2022.


Bitte bringen Sie zu Ihrem Besuch oder als Begleitperson Ihren Personalausweis oder Reisepass mit, damit Ihre Daten an der Pforte bei der Einlasskontrolle erfasst werden können. Sie erhalten daraufhin einen Besuchsschein oder ein Besuchsarmband, die für den Zutritt zum Charité-Gelände berechtigen.

Wir bitten um Verständnis, dass es aufgrund von Eingangskontrollen zu Verzögerungen kommen kann. Bitte halten Sie Ihre Nachweise an den Eingängen bereit, um die Überprüfungen zu beschleunigen.

 

Die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten dient ausschließlich dem Infektionsschutz von Patientinnen und Patienten, Besuchenden, Begleitpersonen sowie des Klinikpersonals im Falle später auftretenden bzw. nachgewiesenen Infektionen. Die erfassten Daten werden nach 2 Wochen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß DSGVO.

 

Veranstaltungen

Zurzeit gibt es keine aktuellen Veranstaltungen dieser Einrichtung.